Kalion - Glossar

Begriff Beschreibung
Adaleskars Wörtlich: der Durchgang. Ein Übergangsritual der Ximanti, das den Schritt von der Jugendlichkeit zum Erwachsensein vollzieht. Das ledonische Wort besteht aus den Ausdrücken: "adale" (wandeln, wandern) und "skars" (durch, hindurch).
Aghet Die Gorkonische Plage. Eine im 4. Jahrhundert zum ersten Mal auftretende Krankheit, die insbesondere die Städte Dakara, Sidhara und Edon die Bevölkerung dezimierte und schließlich zur systematischen Versklavung der Demenäer durch die Gorkonen führte.
Ansata "Handeln im Schatten" (Ansaa tâ), ein Ausdruck für einen geheimen Auftragsmörder.
Argûl katros Die "dunkle Wunde" - eine Metapher für das legendäre "dunkle Kalidor".
Arkron Oberste Gottheit der "Neun". Gott der Macht, Gerechtigkeit und des Wissens.
aste´ra enar! Liebe und Ehre! Ledonischer Trinkspruch.
aste´ra nûn! Liebe und Silber! Ledonischer Trinkspruch.
Atok Eine der vier Kämpfer-Kategorien des Kenseti-Kampfsports. Bewaffnung: spezieller Speer mit einem seitlichen Haken.
Bai-go Sibelin: der Anführer einer Hundertschaft. Ein Kapitän.
Ba-Lo Eine Eisenkugel, die an einem Seil befestigt wird. Reguläre Waffe eines Nindal während eines Kenseti-Turniers.
baschnúnaa Brustfreies Frauenkleid in Tamaré, das mit zwei Trägern um den Nacken gebunden wird.
bharaha Ledonischer Ausdruck für Gleichgültigkeit gegenüber einem Vorschlag oder eine Handlung. Ähnlich wie "what ever" oder "von mir aus".
Bhenka Ledonischer Ausdruck für rauchbaren Hanf mit berauschender Wirkung.
Bladtunga Die "Blutzunge". Kurzschwert und Standardwaffe der Peleori-Krieger.
Daishaanam Mythische Hölle der Religion der Neun. Der finstere, von Saltall erbaute Ort, an dem dessen grausame Gattin Ekaté jene Toten empfing, die ein Leben in Unehre geführt hatten.
Daku Ein wertvolles Kalidor, das wie ein dünner Faden aussieht, jedoch aus Eisen besteht und häufig unzerreißbar ist.
Dalmisch Ein gorkonisches Ballspiel, das mit zwei Mannschaften zu je vier Spielern und einem unparteiischen Teilnehmer ausgetragen wird.
Dalrok Arakensin Königskanal von Simaron
Dalrok Qaman Der natürliche Spalt, der West-Neroê vom restlichen Kontinent trennt.
Dego Bezeichnung für eine Trommler-Gruppe während eines Kenseti-Kampfes.
Diham Traditionelle höfische Begrüssung der Gorkonen: hierbei wird die rechte Hand auf die eigene linke Schulter gelegt, die Rückseite der linken Hand gegen die untere Rückenpartie gedrückt, der linke Fuß leicht vorgeschoben und mit einer langsamen Verneigung abgeschlossen.
Dîn Katlikôr Eine Gruppe Jugendlicher, die Nelei während ihres Exils in Tavanna um sich versammelt und im Kampf ausgebildet hat.
Dirie keltos Wörtlich die »zwölf Kronen«. Ledonischer Ausdruck für einen politischen Zustand, bei dem sämtliche Völker auf Neroê ihre Interessen verfolgen, doch keine zwei von ihnen sich in einem Krieg befinden. Das diplomatische Gleichgewicht.
Drughal Einer der Neun Götter. Zuständig für Krieg, Kampf und Mut.
Drughalsin Slagoi Priesterkrieger des Drughal.
Dschintaro "Stern der Ahnen" - Gellens Schwert, das er von Falomer in der Dornenburg erhält. Es ist eine wertvolle Waffe aus Tamaghanstahl geschmiedet und gehörte ursprünglich Falomers Vater, Fürst Andor dia Andoriam.
Edrissin Ilân "Schlange des Lichts", ein dünner Lichtbogen am südlichen Himmel, der mit der aufgehenden Sonne verblasst und am Abend wieder zurückkehrt. Manchmal auch "Arkrons Straße" genannt, oder das "Tor der Götter".
Ekaté Die finstere Göttin des Todes und der Hölle. Sie ist auch die Hüterin des Kalidors. In den meisten Regionen Neroês ist Ekaté gefürchtet und wird nur wenig verehrt. Im Reich Peleor wurde sie hingegen zur monotheistischen Alleingöttin.
Ekaté Astarîm Leibwächter des Königs von Kendaré. Die wörtliche Bezeichnung "Liebhaber der Ekaté" machen deutlich, dass diese Krieger jederzeit dem Tode geweiht sind.
Enkalahôl Zeremonieller Saal im Königspalast von Golte. Begriff setzt sich aus den Ausdrücken "enkala" (Ahnen) und "hôl" (die Halle oder der Saal).
Erat Margûl Wörtlich: die Nordmark. Bezeichnung für die Gorkonai durch die Kendari und Ximanti.
Gatmon Gatmon ist der Gott des Winds und des Wetters. Er ist zugleich der Herrscher der Berggipfel, was ihn manchmal in Konflikt mit Saltall bringt, der für die Berge im Allgemeinen zuständig ist. Das Resultat sieht man in Form von Lawinen.
Gawan Herr (Anrede für den Adel, led.)
Geng Darag Kwantarisch für "Der stählerne Weg" - ein Brauch, der besagt, dass Demenäer durch die Einwirkung einer Klinge oder einer Axt ins Jenseits übertreten sollen.
Ghol Die Ghol sind eine unbekannte Waldmenschenrasse, bekannt für ihre seltsame blasse Hautfarbe. Sie leben ausschließlich im Seran Ghol, in dem wenig erschlossenen Grenzgebiet zwischen Kendaré und Mandalé. Sie gelten als wild und primitiv und werden von den Händlern gefürchtet. Manche schreiben ihnen sogar den Hang zum Kannibalismus zu.
Go-dai Unternehmer im Kenseti-Sport. Am besten mit "Manager" übersetzbar.
Goru-Schan Der Ältestenrat innerhalb der demenäischen Sippenstrukturen. Nach dem Sklavenaufstand von 372 findet der Begriff eine neue Bedeutung als ein landesweiter Verwaltungsrat, zusammengesetzt aus Sippenhäuptlingen und gewürdigten Helden des Aufstands. Der Begriff ist kwantarisch ("tukwantar") und setzt sich aus den Ausdrücken für "Stammesführer" (goru = wörtlich "Köpfe der Sippe") und dem Wort für "Zusammenkunft".
Gyri In Kendaré, Gorkonai und Ximanté akzeptierte Währung aus Silber- und Kupfermünzen.
Haus Anpur Eine der beiden dominanten Dynastien innerhalb des kendarischen Adels. Das Haus Anpur stellt bereits in dritter Generation den König.
Haus Levan Eine der beiden dominanten Dynastien innerhalb des kendarischen Adels. Das Oberhaus des Hauses Levan ist Fürst Nian von Schigma Levan.
hewan weischi Tukwantar: Die Umkehrung eines Standpunkts. Wenn in einem Streitgespräch plötzlich beide Seite den Standpunkt des Gegenübers einnehmen.
Ipokûn Mythische Welt und neue Heimat der Neun Gottgeister.
Kalidôr Geschenke der Götter. Teils rätselhafte und teils praktische Funde aus den Tiefen der Erde.
Kalinero Ausgräber und Kalidôr-Sucher.
Kalion »Kalion« bedeutet die Welt mit allem das da ist – Land, Meer und Himmel. Das Wort setzt sich aus den Ausdrücken »kal« (Geist) und der Endung »-ion« (von »elion« = Werk, Arbeit). Die wörtliche Übersetzung lautet somit: das Geisterwerk oder Schöpfung der Geister.
Kammer der Geheimnisse Umschreibung eines Kalidor-Fundorts, der von den Ahnen besonders ausgestattet wurde, so dass die Artefakte trocken und unversehrt lange Zeiträume überstanden.
Kaneya Im Kultur- und Sprachgebrauch der Ximanti bezeichnet man eine verheiratete Frau als "Kaneya". Der Ausdruck steht im Gegensatz zu "Ladavayo", das Frauen beschreibt, die dem Familienleben entsagen und Kriegerinnen werden.
Kangbedai Eine der beiden Ausprägungen des Jenseits. Der Ort an dem offene Rechnungen beglichen und Kriege zu Ende geführt werden. Vergleichbar mit unserem Konzept von "Hölle".
Kareta Ein mechanischer Knebel, ursprünglich in einer gorkonischen Werkstatt entwickelt, der von den Demenäern als Instrument für Hinrichtungen durch Gift verwendet wird.
Karîm-Araken "Die Königstafel". Ausdruck für Kendarische Reichsverwaltung. Bestehend aus König, dem Truchsess, der Kammer der Ratgeber, dem Obersten Verweser und dem Kriegsmarschall.
Kaschedîn Oberster Reichsverweser in der kendarischen Verwaltung
katrâ Ein Tabu. Etwas, über das man nicht spricht oder etwas, das man meidet.
katuk in ganz Neroê verbreitetes Unterhemd, getragen von Männern und Frauen. Das ärmelloses Kleidungsstück besteht im Grunde aus einem seitlich gefalteten Leinentuch, das über den Schultern mit einer Fibel befestigt wird und dann mit weiteren Fibel oder Knöpfen entlang der offenen Seite abgeschlossen wird.
Kebal Monotheistische Gottheit der Argan-Khôr. Der Name gilt als ein Geheimnis und soll nicht von Stimmen nachgesprochen werden. Die Argan-Khôr bezeichnen ihren Gott in der Regel als den "Unaussprechlichen".
Keiro Neleis schwarzer Hengst. Eigentlich von Ke-ír Taaro abgeleitet: "Treuer Stern"
kelkasei fernlenken (die Fähigkeit, ein Tier mit Gedanken zu steuern)
Kenseti Eine Kampfsportart von der Demené-Insel, die hoch über dem Boden auf einem Terak aus Stein.
ketrahîl Das Triumvirat der Gorkonen
Kitai Eine der vier Kämpfer-Kategorien des Kenseti-Kampfsports. Bewaffnung: Zwei Schwerter.
Klea Göttin der Liebe und der Ehe.
Kokbor Traditionelles Reiterspiel im Grenzgebiet von Ximanté und Simai, bei dem um eine tote Ziege oder ein Kalb gekämpft wird.
Kopaxi-Axt Eine Wurfaxt, die von den Peleori benutzt wird.
Kwantaré Zwischen 28 und 266 das vorherrschende Reich im östlichen Neroê. Von den ledonischen Stämmen unter Kranon Anpurian und Aten Levandor erobert. Durch die vorangetriebene Assimilierung der Ledonier mit den Kwantari in 269 zu Kendaré umbenannt.
Ladavayo Bei den Ximanti bezeichnet man so Frauen, die auf ein Leben in Ehe oder Beziehung zugunsten des Sattels und des Schwerts verzichten. Die keuschen Kriegerinnen gelten als die besten Bogenschützen des gesamten Kontinents. Sie tragen ein grün-braune Reittracht und einen Kapuzenumhang. Sie dienen oft als Leinwächterin des Königs oder hochgestellter Fürsten. Sie sind bekannt für ihre Ehrlichkeit und Unbestechlichkeit. Auch nur der Versuch eines sexuellen Übergriffs an einer Ladavayo wird mit dem Tod bestraft. Text: "Sie kniete sich nicht nieder, wie es ein Reiterkrieger getan hätte. Die Ladavayos waren von dieser Pflicht entbunden. Es hieß, dass sie nur vor den Göttern knien mussten."
Ladranâl In der Blütezeit des Gorkonischen Reichs war das Ladranâl in Sarangar der Sitz der Forscher und Wissenschaftler. Bekannt für die Doppeltürme unweit des großen Hafens.
Lanka sotorang Kwantarisch für "der Weg des Lichts". Ein alter Brauch der Demenäer, mit dem Zweck ihre Nächsten und Vertrauten von der Bürde des eigenen Sterbens und der eigenen Bestattung zu entlasten. Insbesondere jene, die in Unehre oder Ungnade gefallen, oder einer schweren Erkrankung anheimgefallen sind, wählen die "Lanka sotorang". Sie nehmen ein Boot und paddeln oder segeln mit Kurs auf den "ewigen Stern" Sotor eien und kehren niemals zurück.
madhascht Herold (led.)
mahardi Vom kwantarischen "Mai-Har-Do". Traditionelle Bemalung des Handrückens und des Handgelenks mit Henna. Verbreitet vor allem im Fürstentum Sibelin.
Ma-Hata Elefantenführer
mai-har-do Traditionelle Bemalung des Handrückens und des Handgelenks mit Henna. Verbreitet vor allem im Fürstentum Sibelin.
Makhai Höchstes Amt der Gorkonen. Seit der Gründung des Gorkonischen Reichs in 45 teilten sich stets drei Makhais die Führung des Landes. In 352 tötet Makhai Dhedron seine beiden Mitregenten und lässt sich als Alleinherrscher auf Zeit ausrufen. 
Matalik Megêt Der Große Schwarm: bandförmige Häufung aus Sternen am nächtlichen Himmel.
Miglai Ein bekanntes Freudenhaus in Denroen Tais Westendviertel. Der Ausdruck bedeutet "Zwerg" oder "Gnom".
mogsul Truchsess (kwan.)
Moli Airos Stute. Das schnellste Pferd in Neroê.
Mondrugan Mondrugan nannten sie die Sträucher, auf den diese Beeren wuchsen – Träume des Todes. In sehr kleiner Menge konnten sie Kopfschmerzen vertreiben, in größerer Menge töteten sie ein Pferd. Die einzunehmende Menge war somit ein Problem.
Neroantiga "Betrachtungen von Neroê", ein Reisebericht der gorkonischen Gelehrten Artos Tamerlan.
Neroê Der Kontinent unserer Erzählung. Das Festland der Kendari, der Gorkonen, das Reich Ximanti und Pelor, Heimat großer und kleiner Völker.
Nindal Eine der vier Kämpfer-Kategorien des Kenseti-Kampfsports. Bewaffnung: zwei Schlagstöcke, zwei Krummdolche und eine Eisenkugel am Seil.
Niobe Die Göttin des Waldes und der Jagd. Neben Drughal ist sie eine der beiden Gottheiten des Kampfes. Doch während Drughal für eine kriegerische oder auch maskuline Sichtweise des Kampfes steht, ist Niobe die Göttin des persönlichen und femininen Kampfes.
Odai Herr (Anrede für den Adel, kwan.)
pamal! Familie! Ledonischer Trinkruf. Oft als Antwort auf "aste´ra nûn!" verwendet.
Pangul Sarx Wörtlich: Rotklaue. Ein legendärer Drache, der in einer Höhle der Tor Dûn lebt.
Qe-Bo Ein hoher Meister des "Kenseti".
qe-schan Ritter (kwantarischer Stand, verbreitet in Sibelin & Kendaré)
rakha-un Anbeter der "Dunklen" Göttin Ekaté. Elitesoldaten vom Priesterkönig Krisdarhûl von Peleor.
Ram Kelîd Die "Kühle Faust", eine Bande, die ihr Unwesen in den Straßen von Denroen Tai treibt. Ihr Anführer ist Taram. Sie übernehmen häufig gutbezahlte Aufträge von Ostris.
Ranah Kelîd "Die kalte Wüste" - Eine Bezeichnung für die Region westlich des Dalrok Qaman. Eigentlich Argasch.
Sai-Ga Bei den Ximanti "Staubnasen" - Saiga-Antilopen
Saitan gris Der "Atem Saitans" ist ein unregelmäßiges Himmelsereignis, bei dem brennende Geschosse über den Himmel streifen und oft Unheil anrichten können.
Saltall Gott der Vulkane und Berge. Gott der Unterwelt und der Bergbauer.
santrahîl Trimaran (Led.)
Sarmari Elite-Reiter und Bogenschützen der Ximanti
Satvârya Ein Truchsess oder Regent.
Scha-Qur Die "Familie", eine Reform-Sekte, die sich für die Überwindung der Feindschaft zwischen Demenäern und Gorkonen einsetzt.
Schankaré Legendäres Reich, das mit dem Auszug der Neun Götter unterging. In Religion und Folklore ist Schankaré auch das Jenseits, das jene erwartet, die sich im Tod nicht für eine Reise ins Kangbedai entscheiden.
Scheq Kenseti-Ausdruck: der höchste Punkt eines Terak.
Schewet sotorang Ehrentitel von General Tagran: der Beschützer des Lichts.
Seherad Kriegszug, Kriegskampagne
sei-ran daleg Tributpflichtiger Vasall
Seran-ere orei "Männer im Wald" - im Norden Kendarés verbreiteter Ausdruck für Wegeräuber.
Setika (Pl. Setikai) Ein Kenseti-Kämpfer.
Sevek Eine der vier Kämpfer-Kategorien des Kenseti-Kampfsports. Bewaffnung: zwei schwere Holzhämmer.
siantîl Ein Schultertuch, das Frauen in Tameré über der Baschnúnaa tragen und mit einem Knoten auf der Brust festmachen.
Silet Brisk Schnellklinge (ein Bandit oder Verbrecher, spezialisiert auf schnelle Messerstechereien)
Sotor eien Der Stern der Demenäer, wörtlich: Das Ewige Licht. Ein Stern, der nur von der Nordhälfte der Demené-Insel gesehen werden kann und im Gegensatz zu allen anderen Gestirnen stets an derselben Stelle sichtbar ist. Bei besonderen Wetterverhältnissen sogar tagsüber. Die Demenäer erachten den Sotor eien als einen Segen durch den obersten Gott Arkron, den Herren über den Himmel und all seine Körper.
Täe Eine der neun Gottheiten. Zuständig für Fruchtbarkeit, Ernten und die Ankunft von Jahreszeiten.
Tamagan Tamaganstahl wird beinahe ausschließlich in Kendaré hergestellt und dort aus Eisensand erschmolzen. Die hohe Qualität wird insbesondere durch ein vielfaches Ausschmieden erreicht.
Târ Einfaches Saiteninstrument mit nur einer Saite, verbreitet in Kendaré, Ximanté, Tavanna und Hasgal Te Ravine
Tarôn Malîk Himmelshengst (mythologisches Pferd mit Flügeln)
tem-pai Herold (kwan.)
Terak Kreuzförmige Kampfplattform, auf der Kenseti-Spiele ausgetragen werden. Der Begriff ist eine Verballhornung des altertümlichen Ausdrucks "Tesserakt".
Tianol Gott des Meeres, des Wassers und der Seefahrt.
Tik Kenseti-Ausdruck: eine der vier Plattformen unterhalb eines Scheqs. Eröffnungsposition am Spielanfang.
Tikred Kendarsin Der Tiger von Kendaré
Tok-Tok Ein in Denroen Tai und Tavanna beliebtes Glücksspiel.
Trewandutu Norne, Wahrsagerin ("Weberin des Schicksals")
Tschaga Gersten- oder Hirsebier der Bergleute im Edrion Masakar, aber auch im Hunso Dar.
vedei-schun Trimaran (Kwant.)
Wei Währung, gültig in den sechs Reichen Kendaré, Tavanna, Hasgal Te Ravine, Gorkonai, Ximanté und Tamaré.
Yagun Kwantarisch für das "Joch", doch unter Demenäern ein Ausdruck für die 112 Jahre dauernde Sklaverei unter den Gorkonen.
Yag-Xin Ein Hackbrett, das auf der Demené-Insel gespielt wird.
metafâr Das Himmelsfeuer - eine gefürchtete Maßnahme der Götter